Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

"Erstmal tief durchatmen"

Kleinkunst vom Feinsten: Die Prachtigallen begeistern in Schadeck.

Der Kopf ist rund, damit die Gedanken jederzeit ihre Richtung ändern können. Das wissen jetzt die Besucher der Aufführung der "Prachtigallen", die am Sonntagnachmittag in der "kleinen Bühne im Kuhstall" in Schadeck mit ihren "Gefühlsduseleien unterm Tannenbaum" faszinierten.

"Drei Frauen, zwei Stimmen, ein Klavier und eine Episode um die Liebe" - so war die Veranstaltung des seit 2010 bestehenden Trios angekündigt.

Und geboten wurde Kleinkunst vom Feinsten: Mit der Schauspielerin, Sängerin und Musikpädagogin Natascha Cham sowie der Schauspielerin, Sängerin und Theaterpädagogin Tatjana Trommershäuser standen zwei Akteurinnen auf der Bühne, die nicht nur hervorragend singen können, sondern auch schauspielerisch und tänzerisch "erste Sahne" sind.

Das Programm ist mit vielen aktuellen Themen gespickt

Die Mischung aus Handlung und witzigen Dialogen, vielfältigen Liedern, Arien und Duetten wurde vervollständigt durch die Pianistin und Musikpädagogin Edith Bechstein. Weihnachten will keiner alleine sein. So kam es, dass die beiden Freundinnen Sophie (Natascha Cham) und Matilda (Tatjana Trommershäuser) den heiligen Abend zusammen verbringen.Während sich erstere gelassen und entspannt auf den gemütlichen Abend freut, trauert die andere ihrer verflossenen Liebe Fritz hinterher. "Alkohol ist zwar keine Lösung, aber man vergisst darüber das Problem", ist die Erkenntnis nach einem ersten Schnaps. Aber dann lautet Sophies Devise "Erst einmal tief durchatmen", und es folgt ein Rollenspiel, in dem Matilda symbolisch dem Kleiderständer alias Fritz ihre Meinung geigt - und sich anschließend besser fühlt.

Auch "Mutti" braucht telefonischen Beistand ihrer Tochter Sophie, denn "Vati" liegt im Krankenhaus. Sich selbst hält sie mit tiefem Durchatmen und morgendlichen Übungen mit dem Yogastab fit - was beim Singen besonders originell die Stimme zum Vibrieren brachte. Überhaupt war die ganze Geschichte mit vielen aktuellen Themen gespickt: Umweltverschmutzung durch Lametta am Weihnachtsbaum und Ausbeutung chinesischer Arbeiter bei der Produktion billiger Christbaumkugeln etwa.

Oder die Reduzierung von Stadttauben durch das Schaffen von Nisthilfen und das Ersetzen der Bruteier durch künstliche Eier. Gesunde Ernährung, Kaffee-Einkauf im Weltladen und allerlei mehr kamen da zur Sprache.

Und zwischendurch dann die wunderbaren Musikvorträge der beiden Sängerinnen, mal solo, mal im Duett: von "Somewhere over the rainbow" aus "Wizard of Oz", "Ein Löffelchen voll Zucker" aus "Mary Poppins" über "Ich wollt´ meine Lieb´ ergösse sich" von Mendelssohn-Bartholdy und "Tauben vergiften" von Georg Kreisler bis hin zu "Es ist ein Ros entsprungen" und dem traditionellen "Silent Night".

Wer Gelegenheit hat, die starken "Prachtigallen" zu erleben, sollte sich das nicht entgehen lassen.

So etwa am 16. Dezember um 20.30 Uhr im "Kreml" Kulturhaus, Burgschwalbacher Straße 8, in Hahnstätten- Zollhaus.

DokumentenInformation

Copyright © mittelhessen.de 2011

Dokument erstellt am 14.12.2011 um 19:27:04 Uhr